Lärmumzug macht mobil gegen steigende Energiepreise

Rund 50 Menschen zogen am Dienstag, den 22. Februar trotz miesen Wetters lautstark durch die Straßen Gostenhofs. Das Anliegen des Aufzuges war, die AnwohnerInnen über die Kampagne „N-Ergie & Co zur Kasse bitten“ der organisierten autonomie und des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof zu informieren und das Thema der steigenden Energiepreise auf die politische Tagesordnung im Viertel zu setzen. Seit fast 6 Wochen sind AktivistInnen der Kampagne unterwegs, reden mit BewohnerInnen des Viertels in ihren Stammkneipen, auf öffentlichen Plätzen oder klingeln an Haustüren. Eine kleine Befragung soll die Stimmung im Viertel abbilden und ein Fotoprotest animiert direkt zum Mitmachen. Inhaltlich lag der Schwerpunkt darauf, die Selbstverständlichkeit anzugehen, mit der Energiekonzernen der Profit gesichert werden soll indem die Preise steigen. Inflation, steigende Mieten, steigende Lebensmittelpreise und nun auch noch die Energiekosten. Viele Lohnabhängige können den Gürtel kaum mehr enger schnallen, etliche schieben Rechnungen hin und her weil sie bei gleichbleibenden Einkommen an anderer Stelle einsparen müssen. Langfristig hilft natürlich nur die Vergesellschaftung von Energiekonzernen wenn man will, dass die Grundversorgung mit Energie wirklich für alle Menschen gesichert ist und nicht am Profit orientiert ist. Die Kampagne aber zeigt, dass man heute schon eine Menge Wirbel machen kann um die Bedingungen der Lohnabhängigen Klasse zumindest zu verbessern, sich zusammen zu tun, sich zu organisieren und Themen öffentlich machen, die ansonsten nur privat verhandelt werden.

Informiert euch und macht mit!

oder schaut bei Instagram vorbei: reclaim.gostenhof