über uns

Die Kampagne „N-Ergie und Co zur Kasse bitten“ der organisierten autonomie und des Stadtteilclubs „Reclaim Gostenhof“ hat sich zum Ziel gesetzt, die steigenden Energiepreise und die damit einhergehenden Belastungen für etliche Haushalte öffentlich zu thematisieren. Mit den Forderungen „Keine Nachzahlungen, keine Sperrungen! Energiepreise runter!“ soll Druck auf die Verantwortlichen aufgebaut werden. Der lokale Energieversorgen steht dabei besonders im Fokus – auch weil hier eine Vielzahl politisch Verantwortlicher aus dem Nürnberger Stadtrat im Aufsichtsrat sitzen. Mit einem Foto-Protest sowie einer kleinen Befragung ausgehend aus dem Stadtteil Gostenhof soll die Breite der Betroffenen abgebildet werden und ein Thema, das bei vielen eher privat verhandelt wird, als gesellschaftliches Problem benannt werden. Inflation, stetig steigende Mieten, Lebensmittelpreise und gleichzeitig stagnierende Einkommen führen zu einem faktischen Verlust beim Einkommen. Für immer mehr Lohnabhängige stellt das eine Belastung dar, sie müssen sich an anderer Stelle einschränken, am Monatsende Rechnungen hin und her schieben. Das alles ist kein Naturphänomen wie uns oft verkauft wird, sondern eine politische Entscheidung der bürgerlichen Politik: Konzerne, VermieterInnen und Co sollen weiterhin mit unseren Grundbedürfnissen munter Profite machen können, während wir beständig den Gürtel enger schnallen sollen! Da immer mehr von uns langsam aber sicher die Luft ausgeht, haben wir für uns beschlossen, mit der Kampagne einen Konterpunkt zu setzen! Natürlich klappt das nur wenn viele mitmachen: Schließt euch an, schickt uns Fotos mit den Forderungen! Nehmt an der Befragung teil! Wenn ihr euch selbst noch mehr einbringen wollt, schreibt uns!